Ines Miersch-Süß

1997 wurde Ines Miersch Süß durch den Freistaat Sachsen erstmals mit einem umfangreichen, komplexen Museumsprojekt, der Gesamtkonzeption für das Dresdner Residenzschloss, beauftragt. Mit Erfolg: Bereits ein halbes Jahr später gelang es durch einen Kabinettsbeschluss den weiteren Ausbau des Residenzschlosses als Museumszentrum der Staatlichen Kunstsammlungen durchzusetzen. Die ersten Projekte, unter anderem das Kupferstichkabinett, wurden von ihr geplant.

Bis heute wurden unter der fachlichen Direktive von Ines Miersch-Süß weitere 50 kleinere und größere Museumsprojekte erfolgreich in Gang gebracht.

Ines Miersch-Süß

  • Als Fachplanerin und Architektin genießt sie das Vertrauen ihrer Auftraggeber von Museen, Beteiligten der öffentlichen Verwaltung und Hochbauämtern. Dank eines ständigen Dialogs mit allen Beteiligten gelingt es ihr, Ideen in die unterschiedlichen Fachstrukturen zu transportieren und so eine zügige und reibungslose Umsetzung je nach Projektstufe zu gewährleisten.
  • Wichtige Stationen
  • Ines Miersch-Süß studierte Architektur an der Technischen Universität Dresden und an der Ecole d’ Architecture Nanterre La Defense in Paris. Sie war u.a. als Architektin in Florenz/ Italien und im Projektmanagement beim Bau der AMD-Produktionsstätte FAB 30 tätig. Seit 1997 arbeitet sie als Beraterin für das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK).

    1997–1999 Beraterin des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst,– Gesamtkonzeption für das neue Museumszentrum der Staatlichen Museen einschließlich Kabinettsbeschluss / Dresdner Residenzschloss, Unterbringungskonzeption Staatliche Museen Dresden

    Seit 2000 Konzeptionen für verschiedene Museen und Ausstellungen in der Bundesrepublik Deutschland unter anderem

    2005 Museumslandschaft Kassel - Museologische Fachplanung

    2007 Museumskonzeption Sachsen – Unterbringungskonzeption mit Flächenentwicklungsplan 2020

    2008 Museumslandschaft Berlin – Museumsentwicklungen im Aufgabenbereich der Senatskanzlei des Regierenden Bürgermeister Abteilung Kulturelle Angelegenheiten

    Seit Juni 2009 Teilprojektleiterin Ausstellungsgestaltung – Humboldtforum – im Auftrag des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung

  • Lehraufträge
  • Seit 2001 Lehrveranstaltungen zu Museumsarchitektur und Technik an der Bundesakademie in Wolfenbüttel

    2003 - 2005 Lehraufträge am Lehrstuhl Weltkulturerbe BTU Cottbus

    „Big Museums“ – Durchführung der Lehrveranstaltung Grundkenntnis Museumsplanung und Exkursion zu den Museumsstandorten Paris, Dresden

    „Weltkulturerbe Venedig“ – Durchführen der Lehrveranstaltung in Venedig I und II

    2005 Lehrauftrag im Rahmen der Sommerakademie Projektmanagement an der Brandenburgisch Technischen Universität Cottbus Lehrstuhl Bau- und Projektmanagement Prof. Wolfgang Kalusche